LAGERTECHNIK

FLACHLAGER

Im Bereich Flachlagertechnik bieten wir von Schmelzer Agrartechnik verschiedene Systeme und Techniken für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche an. Alle unsere Lösungen zeichnen sich aus durch ihre einfache Montage und das zeitsparendes Handling. Weitere Informationen über unsere Lagertechnik und zu den einzelnen Systemen erhalten Sie bei uns im Shop oder direkt auf Anfrage.

  • Dammwand 
  • Modulwandzellen (abgespannt) 
  • Bohlentor mit und ohne Mittelpfosten 
  • Hubsegmenttore für Holzsegmente
  • Hubsegmenttore mit Stahlsegmenten
  • Schwenkflügeltor in Ganzstahl 
  • Mobile Trennwand

FLACHLAGER

dammwand

Die Dammwand ist ein Flachlagersystem mit standardisierten Bauteilen bis 9 m Höhe.

Die Silowand kann als Außenwand und der Siloständer als Hallenkonstruktion verwendet
werden. Dadurch entstehen günstige Gesamtkosten pro m³ Getreide.

  • Preisgültigkeit für Anlagen > 80m² Wandfläche
  • Preise pro m² Wandfläche

 

Vorteile:

  • einfache Montage durch handliche Teile und Baukastenprinzip
  • Ausführung mit verzinkten Wandblechen und lackierten Säulen
  • extrem reinigungsfreundlich
  • kein Ausgießen der Ecken mit Beton nötig
  • mit verschiedenen Torvarianten kombinierbar

 


 

flachlager

modulwandzellen

Unsere Modulwände werden aus Trapezblechen mit verzinktem Rahmen vormontiert geliefert. Dies spart bei der Montage enorm viel Zeit.
Lästiges Zusammenschrauben einzelner Trapezbleche mit einer Vielzahl von Schrauben entfällt. Die Verspannung erfolgt an der Kopfleiste. Mit verschiedenen Schottvarianten lieferbar.

Maximale Schütthöhe bis 5 m

  • Preisgültigkeit für Anlagen > 80m² Wandfläche
  • Preise pro m² Wandfläche

 

Vorteile:

  • einfache Montage
  • mit verschiedenen Torvarianten kombinierbar
  • keine Betonarbeiten nötig

 

flachlager

mobile trennwand

Die mobile Trennwand wird zur schnellen Errichtung und als Abtrennung in Flachlagern verwendet.

Die Schütthöhe beträgt standardmäßig 3m. Mit den erhältlichen Längen von 1m und 2m, sind sie in der Längenanpassung sehr variabel. Dank abnehmbarer Wandelemente, ist das Einlagern nach Gebrauch sehr platzsparend. Das Handling erfolgt einfach über einen Stapler oder Teleskoplader. Als Zubehör sind mehrere Komponenten zur Erweiterung erhältlich. Die Abdichtung zur Wand erfolgt einfach über eine Bürstenleiste.

Durch das Andrücken der Bürste wird sichergestellt, dass sich keine Körner vermischen können.

 

faq

häufig gestellte fragen

Vorteile eines Flachlagers:

Hier sind die günstigen Investitionskosten sowie insbesondere die günstigen Kosten für die Lagerhaltung sowie die Vielfältigkeit zu sehen.

  • einfache und schnell zu realisierende Bauweise
  • praktische Bewirtschaftung durch verschiedene Möglichkeiten der Befüllung
  • im Vergleich zu anderen Lagern weniger Kosten bei Bau und Bewirtschaftung
  • variable Möglichkeiten der Belüftung
  • effektive Ausnutzung von Flächen

Ein weiterer Vorteil ist die mögliche Unterteilung der Halle mit mobilen Trennwänden, Dammwänden oder auch Modulwänden in diverse Schüttboxen für die Lagerung von unterschiedlichen Getreidesorten, um hier eine größere Flexibilität zu erhalten.

Ein Getreideflachlager ist eine eingehauste Halle, welche im Normalfall überdacht und somit geschlossen ist. Diese kann aus Betonwänden oder Dammwänden aus Stahl gebaut werden, welche anschüttbar sind. Der Eingangsbereich wird mit Bohlentoren, Hubsegmenttoren oder auch Schwenkflügeltoren ausgeführt. Genutzt werden kann dies hauptsächlich für die Getreidelagerung.

Ihre Entscheidung für ein Flachlager oder ein Hochsilo ist eine Grundsatzfrage. Hier kommt es auf ihre Bedürfnisse und Erwartungen an. Unterschieden werden bei der Getreidelagerung

  • Die Lagerung im Hochsilo (große Getreidemengen auf kleinem Raum)
  • Die Lagerung im Flachlager in der Halle (bei Getreidelagerung mit unterschiedlichen Trennwänden versehen – dadurch verschieden große Lagerboxen.)

Die verschiedenen Varianten bieten Ihnen die folgenden Vorzüge:

Das Hochsilo im Außenbereich ist eine sehr hygienische Variante. Das Lagergut wird hier absolut gegen schädliche Nager und Vögel geschützt. Die Temperatur und die Belüftung lassen sich meist bequem regeln.

Das Rundsilo im Innenbereich wird heute nicht mehr regelmäßig eingesetzt. Bei dieser Form des Rundsilos wird die Lagerung von kleineren Chargen in bereits bestehende Gebäude und Anlagen integriert. Das schützt zwar vor jeglichen Umwelteinflüssen, benötigt jedoch viel Raum in einem bestehenden Gebäude.

Aus diesem Grund haben wir die Viereckzellen entwickelt. Diese gibt es in verschiedenen Höhen sowie auch in zwei verschiedenen Varianten. Ohne Auslauftrichter als Flachbodensilo sowie auch mit Auslauftrichter mit verschiedenen Trichterneigungen (40° und 60°). Diese Silozellen können mit einem Außen- oder auch Innenliegenden Hauptluftkanal belüftet werden. Auch gibt es hierzu verschiedene Größen der Ausläufe sowie auch die Möglichkeit des Anschlusses an Förderschnecken oder Austragstrogkettenförderer. Für die Silozellen ohne Trichter ist ein Fließboden mit pneumatischer Restentleerung möglich.

Die Viereckzellen gibt es in verschiedenen Größen und Höhen. Weiterhin ist eine spätere Erweiterung problemlos möglich da die Viereckzellen aus einem Baukastensystem bestehen. Somit sind Schweißarbeiten bei einer späteren Erweiterung nicht nötig, da alle Befestigungspunkte schon ab dem ersten Silo vorgesehen sind.

Die Viereckzellen sind so konstruiert, dass Sie sowohl einzeln, als auch in Modulbauweise nebeneinander, verschraubt aufgestellt werden können. Als Zubehör sind auch Zellendecken sowie Einstiegsluken erhältlich.

Diese Zellen sind speziell für kleinere Chargen verschiedener Schüttgüter sowie Qualitäten oder auch Saatgut prädestiniert.

Das moderne Flachlager ist eine kostengünstige und wirtschaftliche Variante der Getreidelagerung.

Getreideflachlager überzeugen durch

  • eine kompakte und effektive Bauweise.
  • variable Möglichkeiten der Belüftung und Trocknung.
  • verschiedenste Varianten bei der Befüllung.
  • Betonböden und andere Vorrichtungen mit Schutz vor Schadnagern.

Getreideflachläger für die Einlagerung von Getreide sollten unbedingt über einen Betonboden verfügen um einen festen, befahrbaren Untergrund zu erhalten und auch um das Getreide vor Bodenfeuchtigkeit und weiteren Verunreinigungen zu schützen.

Die Lager werden schädlingsfeindlich errichtet. Das bedeutet, dass speziell Schadnager wie Mäusen, Ratten, Vögeln und ähnlichen kein Zugang zum Getreidelager gewährt wird. Hier werden auch Materialien verarbeitet, die von den Nagetieren nicht angegriffen werden können. Nicht nur mit Blick auf die Nager, sondern auch auf die Stabilität werden die Wände des Flachlagers aus Beton oder Trapezblech gefertigt.

Bei einem Getreideflachlager, sollte die Möglichkeit gegeben sein, das einzulagernde Getreide zu belüften und/oder zu kühlen um dies länger haltbar zu machen und um Insekten/Nagern vorzubeugen.

Belüftungsmöglichkeiten des Getreides in einem Flachlager:

Bei einem Neubau des Getreidelagers oder auch Erneuerung des Bodens in einem Flachlager, sollte eine sogenannte Unterflurbelüftung in Betracht gezogen werden. Hier kann jederzeit das Getreide Ein- und Ausgelagert werden, ohne weitere Arbeitskraft für die Auslegung der Belüftungsmöglichkeiten aufzuwenden und wird dadurch auch optimal belüftet. Die Lagerhöhe kann hier bis zu 12 m betragen.

Für die Nachrüstung der Belüftung von bestehenden Flachlägern gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Halbrundkanäle oder auch sogenannte Air-Giant (Lagerhöhe bis 20,0 m, auch in Rapstauglicher Ausführung erhältlich – permanenter Verbleib im Getreide, bis zur Entleerung)
  • Teleskopbelüftungsrohre bzw. Belüftungsrohre (TBR sowie TAS) (Lagerhöhe bis 6,0 m, auch in Rapstauglicher Ausführung erhältlich – permanenter Verbleib im Getreide, bis zur Entleerung)
  • Belüftungssäulen wie Air-Pillar (Lagerhöhe bis ca. 5,0 m – permanenter Verbleib im Getreide, bis zur Entleerung)
  • Belüftungsspeere wie Air-Whisper, Air-Whisper MAX, Air-Lance Economic oder auch Air-Lance (Lagerhöhe bis max. 4,0 m)

Das Befüllen des Getreideflachlagers ist auf verschiedene Art und Weisen möglich. Hier kommt es auf die jeweiligen Möglichkeiten an. Dies kann mit Radladern geschehen, wobei hier das Getreide bis zur möglichen Einlagerungshöhe aufgeschoben werden kann oder auch eine weitere Möglichkeit ist die Befüllung mit Förderbändern oder Trogkettenförderern, welche mit einer Querverteilung vorzusehen sind (je nachdem, wie breit die Halle ist)

Die Wände im Flachlager haben verschiedene Funktionen. Sie können zum einen dazu dienen, die Stabilität des Lagers und die Abgrenzung des gelagerten Gutes zur Umgebung zu gewährleisten. Zum anderen können sich auch verschiedene Arten von eingelagerten Gütern durch entsprechende Trennwände voneinander isolieren lassen.

Wir bieten:

  • Dämmwände mit standardisierten Bauteilen bis zu einer Lagerhöhe von 9 m. Hierbei handelt es sich um eine besonders kostengünstige Variante.
  • Modulwandzellen, die sich besonders effektiv und schnell verbauen lassen. Das spart Zeit und Geld. Betonarbeiten entfallen bei den Modulwandzellen.
  • Mobile Trennwände, die besonders schnell errichtet werden können. Sie dienen der flexiblen Abgrenzung von Schüttgut. Eine spezielle Bürstenleiste sorgt dafür, dass sich die verschiedenen Schüttgüter nicht miteinander vermischen können.

Wir, die Firma Ambros Schmelzer & Sohn GmbH & Co. KG, bieten Ihnen individuelle und hochmoderne Lösungen für Ihr Getreideflachlager. Dabei verwirklichen wir Anforderungen an Schädlingsfeindlichkeit, Belüftung, Trocknung und wirtschaftliche Befüllung. Vertrauen Sie unserer Erfahrung nicht nur in der Lagertechnik, sondern auch in der Agrartechnik und Belüftungstechnik allgemein. Unserer Lager bieten Ihnen ein Höchstmaß an Komfort und Flexibilität. Auch die Kostenstruktur lässt sich an Ihre Ansprüche anpassen. Lassen Sie sich jetzt beraten.

kontakt aufnehmen

kompetenz

ich bin für sie da!

Kundenbetreuerin
Renate Tippmann